Jubiläumsfeier zu unserer 30-jährigen Wiedergründung

Natascha Kohnen im Gepräch

11. Oktober 2015

Am 09.10.2015 feierte die SPD-Aying ihr 30-jähriges Wiedergründungsjubiläum im Gasthof Oswald in Kleinhelfendorf. Hierzu wurden interessante Gäste eingeladen, darunter Generalsekretärin Natascha Kohnen, Landtagsabgeordneter Prof. Dr. Peter Paul Gantzer, die stellvertretende Landrätin Annette Gansmüller-Maluche , die sehr gerne anwesend waren.

Im Laufe des Abends wurden viele interessante Dinge besprochen. Natascha Kohnen bemerkte in ihrem Grußwort wie wichtig die SPD für unser Land ist, und wie wichtig es ist, dass die SPD in allen Landstrichen vertreten ist. Auch das Thema Asyl wurde intensiv besprochen, und wie wichtig es ist, dass die Menschen in unserem Land mit eingebunden werden.

Auf Prof. Dr. Peter Paul Gantzer gab die Ehre eines Grußwortes, in dem er feststellte, dass der Ortsverein, ja eigentlich schon älter ist.

Es gab nämlich schon einmal einen Ortsverein in Aying, d. h. in der damaligen Gemeinde Peiß. Nach dem Krieg im Jahr 1947 wurde ein Ayinger Ortsverein gegründet. In der Folgezeit hatte die Ayinger SPD auch Gemeinderäte und vermutlich die erste Frau in einem Ayinger Gemeinderat. Der Ortsverein hat sich dann 1972 wieder aufgelöst.

Ab 1984 war die SPD dann wieder in Aying öffentlich vertreten. Die Ayinger hatten Jutta Brings-Weindl aus Dürrnhaar in den Gemeinderat gewählt.

Im September 1985 haben dann alle SPD-Mitglieder in Aying ein Schreiben des SPD-Unterbezirks erhalten. Aus diesem Schreiben möchte ich kurz zitieren:

"Aus Gründen der Präsenz der SPD und der damit verbundenen Übertragung unserer Ideen auf die Bevölkerung glaube ich, dass es notwendig ist, die Wiederbegründung eines SPD-Ortsvereins in Aying ins Auge zu fassen."

Und das Ergebnis war eben die Gründungsversammlung. Es kamen dann je 8 SPD-Mitglieder aus Aying und Höhenkirchen-Siegertsbrunn. Im April 1989 gab sich der OV dann auch eine Satzung und eine Geschäftsordnung und war damit voll etabliert.

Wir gratulieren herzlich zu 30 Jahren kommunaler Arbeit und wünschen dem Ortsverein weiterhin so viel Freude und Engagement sich für die Belange der Bürgerinnen und Bürger einzusetzen.

Teilen